Menu

Finnland-Austausch 2014

1. Bericht

Am 1. Mai 2014 begaben wir uns mit 16 Schülerinnen und Schülern, gemeinsam mit zwei Lehrkräften, auf den Weg nach Finnland. 

Bevor es zu den Gastfamilien nach Nordkarelien ging, hatte unsere Gruppe Gelegenheit, zwei Tage lang die Hauptstadt Helsinki zu erkunden. An vielen historischen und modernen Stätten erhielten wir einen Eindruck über Leben und Kultur der finnischen Bevölkerung. Wir besuchten den Hafen, die Felsenkirche, das Olympiastadion, die Seefestung Suomenlinna, den Dom und viele weitere interessante Orte.

Obwohl es überwiegend sonnig war, konnten wir an den Temperaturen und auch an der Vegetation deutlich erkennen, dass wir uns im Norden Europas befinden.

 


2. Bericht

Nach dem ersten Tag in unseren Gastfamilien trafen wir und alle in unserer Partnerschule in Juuka. Wir wurden sehr herzlich von der dortigen Schulleiterin begrüßt und erfuhren allerlei Wissenswertes über die Schule und die Stadt.

Recht bald ging es weiter zum Mittagessen in der Schulkantine, bevor wir mit dem Bus zum Koli-Nationalpark gefahren wurden. Dort bekamen wir eine Führung auf Englisch, in der wir Informationen zur Geologie, aber auch zur ökologischen Entwicklung der Region bekamen. Abschließend sahen wir eine Multimedia-Show, die einen Eindruck vom Koli zu unterschiedlichen Jahreszeiten vermittelte.

Bei sonnigem und sehr kühlem Wetter begaben wir uns nun auf eine kurze Wanderung zum  felsigen Gipfel des Berges. Bei einem Picknick genossen wir die überwältigende Aussicht über den Pielinen-See und nutzten die Gelegenheit dazu, einmalige Fotos zu machen.

Zum Ende dieses sehr gelungenen Tages wurden wir mit dem Bus zurück zu unseren „Heimatorten“ Juuka, Plvijärvi und Outukumpu gebracht, voller Erwartung, was der nächste Tag uns an neuen Erlebnissen bringen würde.


3. Bericht

Am Dienstag besuchten wir gemeinsam unsere Austauschschule in Outokumpu, der Partnerstadt von Schöningen. Nach dem freundlichen Empfang durch den Schulleiter erhielten wir Gelegenheit, den dortigen finnischen Schülern in Kurzvorträgen unsere Heimatstädte Schöningen, Königslutter und Schöppenstedt vorzustellen.

Auf das anschließende Mittagessen in der Schulkantine folgte eine sehr interessante Führung durch das Museum der stillgelegten Kupfermine von Outokumpu.

Den Nachmittag und frühen Abend verbrachten wir im Freizeitzentrum Kolmikanta. Trotz eher mäßiger Temperaturen begaben wir uns eine kleine Kanutour (mit Erholungspause zum Grillen), konnten die Sauna am See benutzen, im Haus gemeinsam spielen und zu Abend essen.

Nach diesem ausgesprochen ausgefüllten und abwechslungsreichen Tag brachte uns der Bus wieder in die Orte unserer jeweiligen Gastfamilien zurück.


4. Bericht

Den nächsten Tag des Programms mit unseren Austauschschulen verbrachten wir in unserer Partnerschule in Polvijärvi. Wir lernten viel Neues über die Schule und den Ort und hatten dann Gelegenheit, ein wenig am Unterricht der finnischen Schulklassen teilzunehmen.

Eine Besonderheit der Region sind „Karelische Piroggen“, eine Art Pasteten, die wir unter Anleitung der Hauswirtschaftslehrerin in der Schulküche selber herstellen und später auch probieren konnten. Im Kunstraum wurden wir kreativ, indem wir Baumwolltaschen selbst mit Stofffarbe gestalteten und bemalten.

Direkt im Anschluss an das Mittagessen in der Schulmensa begaben wir uns zum Sportplatz und spielten dort - unter fachkundiger Anleitung einer sehr geduldigen Sportlehrerin - finnisches Baseball, eine Art Mischung aus Cricket und Brennball.

Zum Abschluss unseres Besuchs im Gymnasium von Polvijärvi bekamen wir eine Übungsstunde in Finnisch, bevor wir uns wieder in die Gruppen unser Gastorte aufteilten und zu den Gastfamilien zurück gingen bzw. gefahren wurden.


5. Bericht

Am Donnerstag wurden wir von unseren Wohnorten aus direkt nach Joensuu gefahren, einer der größeren Städte der Region. In der dortigen orthodoxen Seminarkirche, erbaut zu Beginn der 1990er Jahre, bekamen wir einen Vortrag eines dortigen Seminar-Studenten. Er erklärte uns die Bedeutung der Kirche, ihre Entstehung und die vielfältigen Wand- und Deckenmalereien. Ergänzt wurden diese Informationen durch den Schulleiter des Gymnasiums von Outokumpu, der den geschichtlichen Zusammenhang der Religionen in Finnland, Schweden und Russland erläuterte.

Ebenfalls in den Räumen der orthodoxen Gemeinde nahmen wir gemeinsam das Mittagessen ein. Am Nachmittag hatten alle Gelegenheit, die Stadt in Kleingruppen individuell zu erkunden und ein wenig shoppen zu gehen.


5. Bericht: Heimreise

Den Freitag begannen wir mit einem Treffen in der Partnerschule in Juuka, wo der diesjährige Europatag gefeiert wurde. Wir informierten die dortigen Oberstufenschüler über unsere jeweiligen Heimatorte und besichtigten eine kleine Europaausstellung, die in der Schule vorbereitet worden war.

Nach dem Mittagessen in der Schulmensa führen wir mit dem Bus auf die Insel Paalasmaa und anschließend zum Freizeitzentrum von Kannas. Dort konnten wir am Ufer des Sees Pirileinen Würstchen am offenen Feuer braten, in die Sauna gehen und gemeinsam finnische Spiele ausprobieren.

Am Samstagmorgen begann für uns alle der Tag sehr früh. Bereits um 5:28 Uhr fuhr unser Zug nach Helsinki vom Bahnhof Joensuu ab. Wir mussten aber zuvor noch von unseren bis zu 85 km entfernten Wohnorten dorthin gebracht werden. 

Die Fahrt zum Flughafen und die Rückreise nach Hause verliefen ohne größere Probleme, sodass schließlich am Samstagabend alle wieder wohlbehalten ankamen.


uhren replica
Menu